Start Der Verein Pierburg wird Namenspate des Industriestadionstadions
Pierburg wird Namenspate des Industriestadionstadions Drucken

altMit der √úbernahme der Namenspatenschaft f√ľr das Industrie-Stadion Hartha nimmt Pierburg sein eigenes Jubil√§um am Standort zum Anlass, um zus√§tzlich zu seinem bisherigen sozialen Engagement f√ľr Schulen der Umgebung auch seine Verbundenheit zur Stadt Hartha in der √Ėffentlichkeit zu unterstreichen.

Das 1929 eingeweihte Stadion des Ballspiel-Club Hartha e.V. trägt jetzt den Namen Pierburg-Industrie-Stadion.

 

Der Pr√§sident des BC Hartha begr√ľ√üte die zahlreich erschienen G√§ste am Eingang des Stadions an der D√∂belner Stra√üe. Einen Abriss der Geschichte des Stadion, in dem die Besucher einiges Neues erfuhren, erfolgte in seinen Ausf√ľhrungen.

"Die enge Verbindung zwischen Pierburg und dem BC Hartha besteht in der Tat auch bereits mehr als zwei Jahrzehnte" ergänzte Werkleiter Peter Geißler, unter anderem fand 2010 hier auch das konzernweite Rheinmetall-Turnier statt, das am Ende die Werksmannschaft aus Hartha gewonnen hat." Und selbstverständlich, so Geißler am Rande des am Vormittag stattfinden Fußballturnieres aus Anlass der Namensgebung, sind viele Mitarbeiter des Werkes und deren Angehörige beim BC Hartha aktiv.

Auch B√ľrgermeister Kunze lobte die aktive Arbeit des BC Hartha und freute sich √ľber das soziale Engagement des gr√∂√üten Arbeitgebers der Stadt Hartha.

Dass der BC Hartha konsequent auf die Nachwuchsarbeit setzt, zeigt dass die J√ľngsten der F-Junioren mit an Zeremonie der Namengebung anwesend waren und begeistert die Enth√ľllung des Namensschildes abz√§hlten.

Im Anschluss lud der Vorstand des Gastgebers die offiziellen Gäste zu einen Imbiss mit anschließender Gesprächsrunde in Vereinshaus ein.

Der Pr√§sident dankte allen sehr herzlich f√ľr die Unterst√ľtzung auf dem Weg zur Namenpatenschaft und freute sich sehr √ľber Umsetzung des lokalen Engagements der Gesch√§fts- und Werkleitung von Pierburg.

 

Auszug aus der Geschichte des Stadions:

 

1924 Einen bedeutungsvollen Schritt nach vorn brachte die am 27.Mai 1924 abgehaltene au√üerordentliche Mitgliederversammlung des BC Hartha, in der die Zustimmung f√ľr den am gleichen Tag get√§tigten Kaufvertrag, √ľber die an der D√∂belner Stra√üe gelegene alte Lehmgrube der Ziegellei H. R. M√∂bius f√ľr ca. 7000,00 RM, gegeben wurde.

 

1929 Weihe des Sportplatzes zum Industriestadion

 

1938 16.000 Zuschauer, das Doppelte der Einwohnerzahl Hartha‘s, kamen ins Industriestadion um beim Entscheidungsspiel um die Sachsenmeisterschaft dabei zu sein.
Mit einem hochdramatischen 2:2 Unentschieden gegen Fortuna Leipzig gelang den Blau-Gelben die erfolgreiche Verteidigung des Sachsenmeistertitels.

 

1946 Das Industriestadion war zum Kartoffelfeld verwandelt worden, im Klubhaus des BC H wurden zur Zwangsarbeit gezwungene, verschleppte Menschen untergebracht.

1955¬† Durch die Gr√ľndung der BSG Fortschritt Hartha, sollte sich die sportliche Situation verbessern, so gelang mit dem Gewinn Bezirksmeistertitels der Aufstieg in die DDR-Liga.

13.000 Zuschauer gegen Chemie Karl-Marx-Stadt bedeuteten den Besucherrekord nach dem Kriege im Industriestadion.

 

1976 "Was sportlich so perfekt war, wurde durch planwirtschaftliches und sozialistischen Denken, mehr oder weniger dem Erdboden gleich gemacht."

Die Rede ist von der traditionsreichen Spielstätte, dem Industriestadion, dem legendärem Klubheim.

Trotz großen Einsatzes der Vereinsleitung, musste die Traditionsstätte dem Neubau des Gymnasiums weichen, somit war die letzte Erinnerung an große Harthaer Fußballstunden ausgelöscht.

 

1990 Der Spielbetrieb im Industriestadion ist wieder möglich.

 

2006 Bedingt durch Abriss der Sporthalle Hartha-Nord und der notd√ľrftigen Umkleidem√∂glichkeiten in dieser bzw. sp√§ter im Gymnasium entschloss sich der Vorstand, die Version „Sanit√§rtrakt“ intensiv voran zu treiben. Planungsentw√ľrfe, Finanzierungskonzepte und F√∂rdermittelantr√§ge sollten ihren Erfolg nicht verfehlen und so entstand mit gro√üem Kraftakt ein Vereinshaus, dass 30 Jahre so vermisst wurde.

Die feierliche Einweihung fand dann fast zugleich mit der Eröffnung der HarthArena am 01. Dezember 2007 statt.

Die Sanierung der Spielfl√§che mit Rollrasen, Ballfangnetze und die Errichtung einer St√ľtzmauer sollten das Bild des Industriestadions weiter verbessern.